west.art-talk: Nur keine Panik! – Wir Deutschen und unsere Ängste


interessante sendung!
und
interessante beiträge im gästebuch!

mein beitrag:
ein lob für die andere sicht auf die dinge!
angst vor neuen technologien und dem „demographischen wandel“ wird gern in den vordergrund gestellt. das gefällt den derzeitigen lobby-politikern. und ist eine gute schlagzeile.
wir sollten eher angst haben vor dem lauernden faschismus. es gibt erste tendenzen, dass von der „politischen klasse“, unterstützt durch medien, versucht wird „unangepasste“ menschen zu kriminalisieren (siehe bürgeraufstand in stuttgart) und teilweise bereits politisch aktive gesellschaftskritiker zu vergleichsweise überzogenen strafen verurteilt wurden.

mein resümee am ende der sendung:
ein paar gute diskussionsansätze wurden leider zerredet, schade!
wieder einmal zeigt sich für mich, dass die forum-schreiber teilweise mehr verstand haben als die sogenannten experten in ihrem elfenbeinturm,oder sollte ich besser sagen: glashaus? (immerhin wollen sie ein buch verkaufen, oder einen film…)
das bestätigt meine erfahrung, dass in deutschen schulen/unis das eigene nachdenken und reflektieren viel zu kurz kommt, abweichende meinungen werden bestenfalls belächelt.
Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

hier der link:
west.art-talk: Nur keine Panik! – Wir Deutschen und unsere Ängste

Advertisements

zwangs…äh…bürgerarbeit

mein problem mit alg2/hartz4 ist die entmündigung …als „hartz4ler“ ist mensch kein vollständiger bürger mehr mit allen bürgerlichen rechten, sondern hat einen „vormund“, den so genannten fallmanager. ist ein „bürgerarbeiter“ wieder frei in der aufenthaltswahl? oder muss auch er/sie jederzeit verfügbar sein (so genannte „präsenzpflicht“)? kann geld zuverdient werden, wenn man es hinbekommt oder bleibt das jobcenter der ansprechpartner für ungewöhnliche wünsche wie: mal übers verlängerte wochenende verwandte besuchen? ganz zu schweigen davon, dass bürgerarbeit – wie bisher schon 1-€-jobs und die armutsindustrie rund um die „tafeln“ und „sozialkaufhäuser“ – reguläre arbeitsplätze am 1.arbeitsmarkt weiter verdrängen wird. das mag kurzfristig für die kommunen interessant, da „rentabler“ aussehen, langfristig gesehen ist das aber eine volkswirtschaftliche katastrophe! bloß interessiert das den in wahlperioden denkenden und vom lobbyismus profitierenden politiker nicht! „Bürgerarbeit…3 Jahre „gemeinnützige Arbeit“ für 900 Euro brutto und 30 Stunden die Woche. Dass das nichts anderes als staatlich verordnete Zwangsarbeit ist, verrät uns das Grundgesetz im Artikel 12. Dort steht neben dem Recht auf freie Berufsausübung auch: „Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.“ Doch wer seine Rechte behalten will, dem werden die Leistungen gekürzt oder gestrichen. Man muss das wohl so verstehen: Wer zwingt uns denn zu essen?…“

Oktober 2018
M D M D F S S
« Mrz    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
%d Bloggern gefällt das: