mein erfahrungsbericht von der grube-kefer-mappus-gönner-pfister-und-co-tournee am oberrhein vom freitag, dem 18.2.11

zuerst treffen thomas und ich in offenburg auf weitere mitstreiter, die ich über die infooffensive kennengelernt habe.
insgesamt sind vielleicht 50 menschen am treffpunkt – ich finde das ziemlich wenig für eine stadt wie offenburg, in der es meines wissens 2 bahn-bürgerinitiativen gibt. naja. wir haben unser großes baden21-statt-stuttgart21-transparent dabei. zuerst trifft der große rote reisebus mit den „embedded journalists“ (hofbericht-bestattung mit kost und logis) ein, polizei war natürlich schon da, dann kommt die bahn-limousine mit grube & co (der enge terminplan heute ist mit der bahn wohl nicht zu schaffen). es bildet sich ein pulk mit presse, mikros und kameras, ich hör nix vom „dialog“, weshalb ich mir nicht verkneifen kann, das in das menschenknäuel zu rufen. ändert aber erstmal nix. dann fahren mappus und sein gefolge samt (mir bereits bekannter) leibwache vor. einige wenige pfeifer begrüßen die truppe, was mappus nötigt, uns zur ruhe zu mahnen, damit wir „miteinander reden können“. ich frage nach lautsprechern für die bessere kommunikation und gönner sagt, dass das gleich kommt. es bildet sich erneut eine traube aus dem mitgebrachten pr-team der öffentlich-rechtlichen und privaten sendeanstalten (ich entdecke auch ein schweizer-fernseh-team) um die sogenannten „ehrengäste“. es folgen ansprachen der offenburger, erst oberbürgermeisterin schreiner, die nonne martina redet für die bürgerinitiative und dann folgen die mehr oder weniger bekannten worthülsen der touris. als abschluss noch eine medienwirksame test-bohrung für den ver-sprochenen güterzugtunnel, allerdings wird das bohrgerät abgebaut als die kameras weg sind! die touris gehen hintenrum zum kleinen weißen promi-bus und sind weg ohne tschüss zu sagen. ihnen folgt der große rote presse-bus und dann die grünen in den blauen autos. wir sprechen uns noch wegen der folgenden aktionen mit den offenburgern ab und folgen dem tross. der umfängliche, von mappus im vorfeld versprochene „dialog und offene meinungsaustausch“ hat etwa ne halbe stunde gedauert.
nächster halt: grafenhausen, aber es sind schon alle im rathaus verschwunden und wir fahren wegen der knappen zeit gleich zur nächsten station: herbolzheim. dort strömen bereits hunderte menschen (später erfahre ich: es waren über 1000 !!!)zum ort des geschehens: das „entennest“, ein wohngebiet direkt an der bahnlinie. da die „touris“ durch eine enge gasse zur versammlungswiese müssen, postieren wir uns da so, dass alle mann und tanja g. unter unserem transparent durchlaufen müssen…schön…geht bei manchen nur mit bücken…wunderschön! dann kommt das rtl-team (ausgerechnet) zu unserem großen transparent und wollen ein kleines interview mit mir. ich kann erstmal meine abneigung nicht ganz verbergen, geb aber dann doch ein paar antworten. auf der tribüne folgen die ansprachen, zuerst der ob müller aus lahr und schilling, der bürgermeister von herbolzheim und dann die üblichen worthülsen-absonderer, untermalt von diversen lautstarken unmutsäußerungen. in kurzen abständen fahren die züge an uns vorbei. zum abschied stehen wieder einige hundert bürger mit ihren schildern und transparenten spalier. beim gehen spricht uns ein bürger aus dem nachbarort an. er ist sichtlich erregt, als er uns mitteilt, dass der aus der region stammende berliner cdu-clan beim italiener um die ecke „die politik macht“ (oettinger und ndrangheta lassen grüßen). außerdem versichert er uns, dass nur heute die güterzüge besonders langsam durch den ort fahren – welch ein zufall aber auch! während die karawane weiter nach süden zieht fahren wir nach hause.
am abend wundern wir uns (eigentlich nur noch ein bisschen) über die swr-hofberichterstattung. die große bürger-versammlung, die für eine vernünftige bahn-politik demonstriert, wird praktisch ignoriert. dafür funktioniert die propaganda-maschine hervorragend: die politiker wurden in einem bürgerfreundlichen licht gezeigt und haben versprechungen gemacht – wahlk(r)ampf eben.
dazu „die welt“: Angst vor einem zweiten Stuttgart 21 – Ministerpräsident Mappus und der Bahnchef auf Kuscheltour am Oberrhein












und hier die berichte der lokalzeitung:
Offenburg – Rheintalbahn: Grube pocht nicht auf 2. Tunnelröhre mit Grube-Zitat zum nachhören
Lahr – Viele Promis, wenig Inhalt
Kenzingen – „Wir finden verträgliche Lösung“
Freiburg – Probebohren für den Tunnel – Ministerpräsident Mappus signalisiert in Sachen Rheintalbahn erneut Entgegenkommen.
Kappel-Grafenhausen – Noch keine Entscheidung der Politik
Buggingen – Mappus bekräftigt die Zusagen

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. menschbleiben
    Feb 20, 2011 @ 16:20:08

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Februar 2011
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  
%d Bloggern gefällt das: